"Nibelungen" Bea von Malchus

11. Saison 2002/2003

 

21./22. September 2002

Serena Wey: Das Muschelessen

Nach der Erzählung von Birgit Vanderbecke. Die Ex-Oltnerin Serena Wey verspricht einmal mehr ein aussergewöhnliches Theatererlebnis. Der Titel „Das Muschelessen“ ist wörtlich zu verstehen. Sehen Sie selbst.

 

18./19. Oktober 2002

Hollywood Unplugged No.2: Rocky

50 Minuten Hollywood auf kleiner Bühne: zwei Schauspieler-Berserker spielen alle Rollen von Rocky und hauen sich wie die Grossen. Hollywood unplugged eben. Mit Philipp Stengele, Ingo Heise und Frank Heierli. Regie: Barbara Weber.

 

8./9. November 2002

Bea von Malchus: Nibelungen

Das komödiantische Erzähltheater dreht sich um einen der wichtigsten Texte der deutschen Literatur: die Nibelungen. Mit der Stimmenvielfalt und Mimik von Bea von Malchus wie die grosse Saga zum mordsmässigen Vergnügen.

 

29./30. November 2002

Peter Shub: Nice night for an evening

Ein amerikanischer Tourist mit Kamera lungert 70 Minuten auf der Bühne rum. Peter Shub, Meister der wortlosen Komik, spielt sich selber und geizt nicht mit Selbstironie.

 

13./14. Dezember 2002

Angela Buddecke: Mein ist mein ganzes Herz

„Frauen singen zu wenig und lieben zu sehr“ ist der Leitfaden der Schauspielerin, Sängerin und Pianistin. Angela Buddecke behebt sämtliche Missstände auf äusserst charmante Weise.

 

10./11. Januar 2003

Magdeburger Zwickmühle: Amisiert Euch!

In der Vielfalt ihrer stilistischen Mittel erweisen sich Hans-Günther Pölitz und Lothar Bölck erneut als Ausnahme-Kabarettisten.

 

24./25. Januar 2003

Pascal Ulli, Klaus Henner Russius: Ansichten eines Clowns

Ein literarisches Theater, das den Roman von Heinrich Böll auf den Punkt bringt.

 

14./15. März 2003

Alex Porter: Die Irre Führung

Der Zauberer Porter erzählt die Geschichte des grossen Magiers Alfonso Bellini und redet dabei wie ein Buch. Eine magisch musikalische Humoreske.

 

25./26. April 2003

Hans Rudolf Twerenbold, Marius Ungureanu: Der Mensch erscheint im Holozän

Schauspieler Hans Rudolf Twerenbold und Musiker Marius Ungureanu zeigen grosses literariches Theater nach dem Roman von Max Frisch.

 

9./10. Mai 2003

René Ander-Huber, Graziella Rossi, Helmut Vogel: Kein Land des Lächelns

Musikalische Reminiszenz an die jüdisch-wienerisches Gesellschaft der 20-er Jahre von Fritz Löhner-Beda.

COPYRIGHTS

© 2017 THEATERSTUDIO OLTEN // IMPRESSUM

FOLLOWS

FACEBOOK 
INSTAGRAM 

KONTAKT

E_MAIL